Willkommen in Zeuthen
0 30/6 92 02 10 52 ← Zurückgehen

Heiße Liebe und bunte Bilder: Mit Fast-Schwiegertochter zum kreativen Erlebnis

033762/21408 033762-21408 03376221408
Malzirkel
Bärbel Ruske
Telefon:03 37 62/2 14 08

Die sechs von der Malstelle

Stand: April 2020

Die Liebe kann bunte Blüten treiben! In Zeuthen sind diese nun vielfach zu bewundern, als farbenfrohe Bilder an der Wand und bald ausgestellt im Volkshaus Wildau.

Bärbel Ruske kam auf seltenen Umwegen zur Malerei. Die agile 67-jährige Rentnerin ist vielen als Empfangs­sekretärin der privaten japanischen Teikyo-Universität im benachbarten Schmöckwitz bekannt. „Unerwarteterweise sprachen die Studenten kaum Englisch. Also habe ich einen Crashkurs in Japanisch gemacht. Die jungen Besucher aus dem ‚Reich der aufgehenden Sonne’ staunten nicht schlecht, als ich als Europäerin sie fortan in ihrer Landes­sprache empfangen konnte“, gibt sie Einblick.

Für Kunst entflammt
Dennoch startete sie ihre „Kreativ-Karriere“ nicht mit einem Japan-Bild sondern einem Gardasee-Motiv. Zum neuen Hobby war die überzeugte Junggesellin durch die damalige Freundin von Sohn Marco Ruske gekommen. Die Kunstbegeisterung von dessen neuer „heißer Liebe“ versetzte Mama in Flammen der Leidenschaft für eine bisher ungewohnte Ausdrucksweise mit Farben und Leinwand.
„Ich begann mit einem Kurs in Berlin-Schöneweide und entwickelte mich immer weiter“, blickt sie zurück. 2012 stieß sie zur Malgruppe „Klatschmohn“. 2018 wurde sie auf Wunsch von Initiatorin Helga Schröter Leiterin ihres 2006 für Zeuthen gegründeten Malzirkels.

Untergehende Schiffe
„Wir treffen uns jeden Dienstag von 10 bis 12 Uhr im Bürgerhaus“, lädt sie Interessierte ein, gerne mal unverbindlich vorbeizukommen.
Dort trifft man auf sprühende Kreativität aus vorwiegend weiblicher Intuition: Zum „festen Kern“ gehören neben Initiatorin Helga Schröter, die mittlerweile rüstige 84 Jahre alt ist, Ingeborg Krauth, Ulla Schröder, Waltraud Kunert und Jutta Nowak. Sie alle bevorzugen gegen­ständ­liche Motive, in die sie viel von ihrer Lebenserfahrung einbringen. So spielen in den Bildern von Helga Schröter maritime Motive eine große Rolle, schließlich waren sie und ihr Ehemann begeisterte Segler. Allerdings, so dramatisch wie auf manch ihren ausdrucksvollen Bildern, in denen Schiffe beim Untergehen zu sehen sind, ging es im „richtige Leben“ nicht zu!

Flott in vielen Bereichen
Die Senioren-Künstler haben mittlerweile ihren eigenen Stil entwickelt, aber nur die wenigsten schaffen es, wie Bärbel Ruske, in den kurzen zwei Stunden der Treffs ein komplettes Bild zu entwickeln. Sie ist hier inspiriert von Bob Ross. Der hatte nach 20 Jahren als Freiwilliger bei der US-Luftwaffe eine kometenhafte Karriere mit einem Blitz-Malstil hingelegt, den er ab 1983 in seiner eigenen Fernseh­sendung präsentierte. Sein früher Krebstod 1995 mit 52 Jahren beendete diese Laufbahn, doch seine Methodik hat weltweit viele Fans, so eben in Zeuthen.
Hier ist Bärbel Ruske nur mit Pinsel und Farbpalette so flott unterwegs, während sie in ihrem Lieblingsreiseland Kanada das am liebsten hinterm Steuer eines Wagens macht!